Erster Zwonnerstag im Neuen Jahr am 11.1.2018 im Craft Bräu mit Peter Seufert

 

Zwonnerstag mit Peter Seufert

Analoger Elektro-swing, Jazz-disco und Speed-jazz – „Swing-the-beat“

Am 11. Januar finden sich in unserem Craft Bräu wieder einige hochkarätige Musiker ein: Stephan Eppinger am Akkordeon, ein musikalisches Multitalent aus Dießen, diplomierter Schlagzeuger (Studium in Graz und Hilversum), der außerdem wunderbar Kontrabass, Bassukulele und Akkordeon spielt. Er war bereits im Craft Bräu mit seinem Trio „Two an a whole Man“ zu hören. Alex Haas an der Gitarre und Banjo – ein alter Bekannter aus München und interessanterweise ebenso ein begnadeter Kontrabassist, sowie Karsten Gnettner an der Bassdrum, Kontrabass und Tuba- der Erfinder des Zwonnerstags aus Riederau- begleiten ihren Special-Guest Peter Seufert, der seine Klarinette und das Tenorsaxofon wie kein zweiter beherrscht. Der aus Bad Reichenhall stammende Musiker, studierte Klarinette am Mozarteum in Salzburg bei Prof. E. Rieder und an der Münchner Musikhochschule bei Prof. G. Starke, wo er auch das staatliche Diplom erwarb. Peter Seufert spielte im Luftwaffen-Musikkorps 1 und im Rahmen der Orchesterakademie im Sinfonieorchester des Bayrischen Rundfunks sowie bei den Münchner Philharmonikern. Von 1987 bis 1994 war er Klarinettist, Saxophonist und Flötist in den Theaterensembles des Münchner Volks- und Residenztheaters tätig. Seine besondere Vorliebe, der Jazz, zeigte sich auch bei der Mitwirkung in der ZDF-Fernsehband der „Knoff-Hoff-Show“ und der „P.S. Corporation“. Daneben wirkte er bei diversen Hörspiel-, Musical- und Filmproduktionen mit (z.B. Filmepos „Die zweite Heimat“ von E. Reitz, BR-Kultserie „Löwengrube“, Trickfilm von Curt Linda „die kleine Zauberflöte“, etc.). Seit 1994 ist Seufert Klarinettist, Saxophonist und Moderator beim Polizeiorchester Bayern.

Alle viere zusammen werden unsere geneigten Ohren mit Melodien aus Neo-Swing und Pop, Dixieland und Klezmer verwöhnen. Eine kleine Bassdrum macht den Beat, Four-on-the-Floor. Ein Remix ohne DJ und ohne Computer völlig analog und handgemacht allein mit akustischen Instrumenten und lebendigen Musikern. Vier fantastische Künstler aus Diessen, Riederau und München musizieren fröhlich drauflos mit dem von Karsten Gnettner vorsortierten Titelmix. Einlass ist um 18.00, das Konzert beginnt etwa um 19.30, der Eintritt ist, wie immer, frei, es wird mit dem Hut gesammelt.