Knud von Harbou im Gespräch mit Alois Kramer am 10. 8.

Alois Kramer unterhält sich am Freitagabend mit dem langjährigen Chef des Feuilleton der Süddeutschen Zeitung

 

Dießen – Am Freitag, 10. August, führt der Chefredakteur des Ammersee Kurier, Alois Kramer, ab 19 Uhr im Dießener Craft-Bräu, Mühlstraße 12, ein öffentliches Interview mit Knud von Harbou.

Der Journalist von Harbou, Jahrgang 1946, wuchs in München auf, studierte zunächst Jura, dann Germanistik, Geschichte und Politologie hauptsächlich in Freiburg i. Br. Mitte der 80er-Jahre war er Sachbuch-Lektor im Verlag Artemis & Winkler München, dann Redakteur ebenfalls für Sachbücher bei der Süddeutschen Zeitung, seit 1990 einer der beiden Ressortleiter des Feuilletons. 1996 wechselte er als Programm-Geschäftsführer zum Verlag S. Fischer nach Frankfurt/M. Ab dem Jahr 2000 war er freiberuflich tätig (Verlagsberatungen, Lektorate, Beiträge für Tageszeitungen und Rundfunk, Nebenämter wie Vorsitzender der Stiftung Lesen, LV Bayern). 2013 erschien von ihm das Buch „Wege und Abwege. Franz Josef Schöningh, Mitbegründer der Süddeutschen Zeitung. Eine Biografie“.  Darin werden ideologische Überschneidungen bürgerlicher Eliten, für die Schöningh pars pro toto steht, mit dem Nationalsozialismus untersucht. 2015 erschien seine Studie „Als Deutschland seine Seele retten wollte. Die Süddeutsche Zeitung in den Gründerjahren nach 1945“. Auch hier versuchte er anhand der Gründungsgeschichte der SZ, die deutsche Nachkriegsideologie widerzuspiegeln. Knud von Harbou lebt seit zwei Jahren in Dießen und hat drei Kinder. Der Eintritt zum Gespräch ist frei.

 

Irish Folk zum Töpfermarkt am 11. Mai

john_herbMan könnte es fast schon als Tradition bezeichen, dass die Jungs der „John Herb Group“ am Töpfermarktfreitag, den 11.Mai im Craft Bräu aufspielen. Die fünf Musiker, die sich seit Jahrzehnten kennen, verbinden viele gemeinsame Erlebnisse und Begegnungen, was sich auf ihre musikalische Entwicklung und ihren Musikstil auswirkte. An der Harmonie und Freude mit der sie zusammen musizieren, merkt man, dass die fünf wirklich „zusammengewachsen“ sind. Die musikalische Grundlage der Gruppe besteht aus traditioneller irischer Musik und schottischen Songs, das Ganze mit original irischen Instrumenten wie Jigs, Reels und Hornpipes gemischt. Angereichert ist das Programm mit ruhigeren Setdances und fetzigem Bluegrass.

Gespielt und gesungen wird grundsätzlich ohne elektrische Verstärkung. Irische Musiker brauchen auch keine extra Bühne zum Spielen. Man hält sich lieber an einem einfachen Wirtshaustisch auf, mitten unter den Gästen. So kann sich jeder, der mitmachen will, sich entweder einfach dazu setzen oder auch das Tanzbein schwingen. „Mit John Herb and Friends präsentieren die sämtlich aus dem Umland stammenden Musiker einen hinreißenden Reigen an irisch und schottischem Folk und das völlig ohne Elektronik“. So schrieb vor wenigen Jahren die Süddeutsche Zeitung im Kulturteil.
Die „John Herb Group“, das sind Hans aus Wielenbach und Werner aus Augsburg an ihren Banjos, Markus aus Uffing mit der Tin-Whistle, Christian aus Marnbach zupft die Gitarre und Josef aus Peißenberg die Mandoline und Bodhran.

Das Konzert beginnt um etwa 19.30, der Eintritt ist frei, für die Musiker geht der Hut rum.

 

„Hundling“ am 19. April im Craft Bräu

Hundling

Hundling mit seinem Programm „Gestern oder im 3. Stock“ im Craft Bräu

Am Donnerstag, den 19. April spielt Hundling als Duo mit Steffi Sachsenmeier auf.

Der Hundling, das ist der Münchner Phil Höcketstaller, ein Bazi, ein musikalischer Strawanzer, ein bairischer Bluesman auf „da Roas“. Egal wo es ihn auch hin verschlägt, er findet stets etwas Interessantes zu entdecken. Mal rock’n rollig, mal folkig, mal funkig oder offbeat-lastig streift der Gitarrist, Sänger und Songwriter mit seinen bairischen Texten durch ein Revier, das von München-Untergiesing bis Chicago reicht, das Große im Kleinen suchend, vom Alltäglichen ausgehend ins Philosophische driftend, nie ohne ein humorvolles Augenzwinkern. Unterstützt wird Phil Höcketstaller von einer hochkarätigen Band aus der Münchner Jazz- und Blues Szene. Allesamt virtuos an ihren Instrumenten, vertraut mit leisen wie lauten Stimmungen, von der Ballade bis zu wildem Rock’n Roll, verwandeln sie jeden Konzertsaal mir nix dir nix in einen brodelnden Hexenkessel.

War es gestern oder war’s im 4. Stock?“ Das fragte sich schon einst Karl Valentin. Und auch Phil Höcketstaller , alias HUNDLING frägt sich dies manchmal – nur ein Stockwerk tiefer- wenn er auf den Ursprung seiner Geschichten angesprochen wird.

Fest steht, es sind kleine Geschichten, verfasst in gepflegtem Münchner Bairisch, die von seiner Umgebung, aus Erlebnissen der Vergangenheit, seinen Träumen und Fantasien erzählen. Die Stilistik zu seinen Liedern wählt der HUNDLING gerne passend zur jeweiligen Thematik aus Vorbildern der 70er Jahre: Die Musik bewegt sich zwischen Country und Reggae, Motown und Folkrock. Tom Petty, J.J. Cale, Peter Tosh, Marley und Stevie Wonder sind seine großen Vorbilder.

Zwonnerstag am 8. März mit Gypsy Swing

März Zwonnerstag

Am kommenden Zwonnerstag trifft Max Grosch, ein Meister an der Geige, auf das junge Gitarrentalent Elias Prinz aus Mindelheim. Mit dabei sind außerdem zwei gute Bekannte: Bernd Hess aus St. Alban, ebenfalls an der Gitarre und wie immer am Kontrabass, Karsten Gnettner aus Riederau. Es erwartet uns ein Abend mit swingendem Genuss-Jazz und grooviger, handgemachter Musik im Gipsy-Stile mit Geige, zwei Gitarren und Kontrabass. Ein Fest nicht nur für alle Gitarrenfans. Max Grosch wurde 1974 geboren und erhielt im Alter von 4 Jahren seinen ersten Violinen Unterricht. Sein Grundstudium erwarb er am Leopold-Mozart-Konservatorium, seinen „Master of Music Performance“ an der University von Houston. Er erhielt ein Stipendium, um an der renommierten New School University in New York bei Lehrern wie Hal Galper oder Vincent Herring, zu studieren. Auf Festivals von Lake Placid und Banff hatte er die Möglichkeiten von Lehrern wie Kenny Werner, Joe Lovano, Bob Brookmeyer, Rufus Reid, Billy Hart, Bob Mintzer, Rick Pekham und anderen zu lernen und aufzutreten. Im April 2004 wurde das Debut-Album „we will see…“ aufgenommen, 2008 erschien das Crossover Album „Brahms meets Jazz“ in Co- Produktion mit dem Bayerischen Rundfunk. Seit November 2004 ist er Professor für Jazzvioline am Kärntner Landeskonservatorium in Klagenfurt/Österreich. Elias Prinz, ein junges Talent aus einem kleinen Dorf hinter Mindelheim, ist ein Wunderkind an der Gitarre und Preisträger des Jugendmusikförderpreises Schwaben. Mit 16 Jahren war er bereits Studierender an der Berufsfachschule für Musik bei Bernd Hess in München und improvisiert spielerisch-locker und stilsicher wie Django Reinhard. Bernd Hess ist Dozent an der Berufsfachschule für Rock, Pop, und Jazz in München, er hatte Konzerte und Aufnahmen mit Eric Marienthal, Ken Peplowski, Joe Nay, Max Neissendorfer, Shankar Lal, dem Eberwein Dreigsang, Stoppok, Inga Rumpf, und einigen mehr. Karsten Gnettner erwarb sein Kontrabassdiplom der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz, war Sideman u.a. bei John Surman, Dusko Goykovich, Bobby McFerrin, Sheila Jordan, Max Greger u.v.a. Freut euch also auf den nächsten Zwonnerstag im Craft Bräu mit analoger, akustischer Musik ohne Schlagzeug, Synthesizer + Midisounds, einfach handgemacht wie das Bier – mit reinsten Zutaten. Einlass ist ab 18 Uhr, das Konzert beginnt ca.19 Uhr 30. Der Eintritt ist frei, Spenden im Hut sind willkommen.

Februar-Zwonnerstag mit der Original-Zwonnerstags-Combo

Mittnaufm SEE 2

Beim Februar-Zwonnerstag im Craftbräu Diessen am 08.02. ist seit längerer Zeit einmal wieder die Originalbesetzung der Zwonnerstags-Gründungs-Mitglieder vertreten.
In guter alter Tradition wird wie gewohnt drauflosmusiziert mit dem Repertoire aus handverlesenen Swing-, Dixie-Titeln und anderen Lieblingsliedern.

Trompete – Micha Acher
(The Notwist, Alien Ensemble, Hochzeitskapelle)

Bratsche – Evi Keglmaier
(Zwirbeldirn, Hochzeitskapelle, Die Singermaschin)

Gitarre – Bernd Hess
(Dozent an der Jazzschool München, Uptown Orchestra, Trio Nautico)

Kontrabass – Karsten Gnettner
(Alien Combo, Die jungen Tenöre, Trio Nautico u.a.)

Erster Zwonnerstag im Neuen Jahr am 11.1.2018 im Craft Bräu mit Peter Seufert

 

Zwonnerstag mit Peter Seufert

Analoger Elektro-swing, Jazz-disco und Speed-jazz – „Swing-the-beat“

Am 11. Januar finden sich in unserem Craft Bräu wieder einige hochkarätige Musiker ein: Stephan Eppinger am Akkordeon, ein musikalisches Multitalent aus Dießen, diplomierter Schlagzeuger (Studium in Graz und Hilversum), der außerdem wunderbar Kontrabass, Bassukulele und Akkordeon spielt. Er war bereits im Craft Bräu mit seinem Trio „Two an a whole Man“ zu hören. Alex Haas an der Gitarre und Banjo – ein alter Bekannter aus München und interessanterweise ebenso ein begnadeter Kontrabassist, sowie Karsten Gnettner an der Bassdrum, Kontrabass und Tuba- der Erfinder des Zwonnerstags aus Riederau- begleiten ihren Special-Guest Peter Seufert, der seine Klarinette und das Tenorsaxofon wie kein zweiter beherrscht. Der aus Bad Reichenhall stammende Musiker, studierte Klarinette am Mozarteum in Salzburg bei Prof. E. Rieder und an der Münchner Musikhochschule bei Prof. G. Starke, wo er auch das staatliche Diplom erwarb. Peter Seufert spielte im Luftwaffen-Musikkorps 1 und im Rahmen der Orchesterakademie im Sinfonieorchester des Bayrischen Rundfunks sowie bei den Münchner Philharmonikern. Von 1987 bis 1994 war er Klarinettist, Saxophonist und Flötist in den Theaterensembles des Münchner Volks- und Residenztheaters tätig. Seine besondere Vorliebe, der Jazz, zeigte sich auch bei der Mitwirkung in der ZDF-Fernsehband der „Knoff-Hoff-Show“ und der „P.S. Corporation“. Daneben wirkte er bei diversen Hörspiel-, Musical- und Filmproduktionen mit (z.B. Filmepos „Die zweite Heimat“ von E. Reitz, BR-Kultserie „Löwengrube“, Trickfilm von Curt Linda „die kleine Zauberflöte“, etc.). Seit 1994 ist Seufert Klarinettist, Saxophonist und Moderator beim Polizeiorchester Bayern.

Alle viere zusammen werden unsere geneigten Ohren mit Melodien aus Neo-Swing und Pop, Dixieland und Klezmer verwöhnen. Eine kleine Bassdrum macht den Beat, Four-on-the-Floor. Ein Remix ohne DJ und ohne Computer völlig analog und handgemacht allein mit akustischen Instrumenten und lebendigen Musikern. Vier fantastische Künstler aus Diessen, Riederau und München musizieren fröhlich drauflos mit dem von Karsten Gnettner vorsortierten Titelmix. Einlass ist um 18.00, das Konzert beginnt etwa um 19.30, der Eintritt ist, wie immer, frei, es wird mit dem Hut gesammelt.

Erster Zwonnerstag 2018 am 11. Januar

Am ersten Zwonnerstag im Jahr 2018 erwartet uns eine analoge Swing-Disco mit Peter Seufert an der Klarinette und Saxofon, Alex Haas zupft die Gitarre und das Banjo, Stephan Eppinger bearbeitet die Akkordeon-Tastatur und Karsten Gnettner spielt auf seinem berühmten Kontrabass und Tuba. Also plant ganz dick den Donnerstag, 11.Januar ein.

Beginn ist etwa um 19.30, Einlass ab 18.00. Der Eintritt ist frei, wir sammeln mit dem Hut für die hochkarätigen Musiker.

Bluesrock, Funk and Soul mit der“Cosmic Fever-Band“ am 26.10.

Am 26.10. ist es endlich mal wieder Zeit für Live Musik im Craft Bräu:

„Music from the bottom of the heart” mit dem “Cosmic Fever”-Trio

Cosmic Fever

Länger ist keine Live-Band mehr an den Veranstaltungs-Donnerstagen im Dießener Craft Bräu aufgetreten. Umso größer ist die Freude, dass am Donnerstag, den 26.10. eine Formation aus München unsere kleine Bühne in der Mühlstraße 12 wieder zum Leben erweckt. Die Bluesrock, Funk und Soul Band COSMIC FEVER besteht aus der Sängerin Manou, dem Gitarristen Sebastian Eder, und dem Schlagzeuger Carsten Enghardt.

Der kosmische Funke entsprang mit dem Wunsch Bluesrock mit Soul und Funk verschmelzen zu lassen. Cosmic Fever ist ansteckend – Cosmic Fever spielt Musik „from the bottom of the heart“ – Cosmic Fever interpretiert Songs von Musikerlegenden im Mix mit eigenem Songmaterial und, Cosmic Fever ist die bezaubernde und mitreißende Sängerin Manou Eder. Die viele Jahre in den USA lebende Sängerin studierte Gesang bei Koryphäen wie u.a. Erin Perry, Naomi Isaacs, Sandrina Sedona, Jenny Williams, Charles B. Logan, wirkte in zahlreichen Projekten und Bands mit und sang bei den Gospel Projekten Gospels At Heaven und Universal Gospel Flavor. Manou ist authentisch, versprüht die Leidenschaft und Seele um das Fieber nicht nur im Kosmos anzuheizen.

Das Repertoire von Cosmic Fever umfasst Klassiker von B.B. King, Hall & Oats, Traditionals, Bonnie Raitt, Creedance Clearwater Revival sowie eigene Songs, zu einem abwechslungsreichen Mix aus Bluesrock und Soul!

Einlass ist ab 18.00, der Eintritt ist,wie immer, frei. Wir sammeln mit dem Hut für die Künstler.

www.cosmic-fever.com

https://www.youtube.com/channel/UC4y1hH29bK4lIpKH9CGBigg